Dom & Kapelle

Dom…

„Münchner Dom der Protestanten“ heißt St.
Lukas im Volksmund wegen seiner imposanten
Erscheinung und schieren Größe.

Mit seinen über 1500 Sitzplätzen und der hohen Zentralkuppel bietet
die Lukaskirche auf evangelischer Seite in München und dem Süden
Bayerns mit Abstand den größten und repräsentativsten Raum. Unter
ihrer weiten Kuppel lässt sich wunderbar Gottesdienst feiern.
Unvergessen bleibt der zentrale Reformationsgottesdienst zum 500.
Jubiläum 2017, wo über 2000 Menschen in die Lukaskirche strömten
und vor dem Portal viele Menschen vergeblich versuchten, auch
noch einen Platz zu ergattern. An den hohen Feiertagen, bei Konfirmation,
Isartauffest und Gospelweihnacht ist sie meist gefüllt bis auf
den letzten Platz und doch kommt durch die hohe, weite Kuppel keine
drangvolle Enge auf.

  • Blick vom Altar zum Eingang

… und Kapelle

Kleine Gottesdienste brauchen in diesem großen Raum einen einladenden Rahmen und zeitgenössische Gottesdienstformen (Nachtkirche, Jugend-, Familien- und Kunstgottesdienste) mit Elementen, die dem Predigtgottesdienst des 19. Jahrhunderts noch fremd waren, brauchen Spiel- und Bewegungsräume. Die Erhaltung und Gestaltung des Kirchenraumes
muss dem Rechnung tragen.

So sollen die Seitenräume unter den Emporen im Altarraum für Gottesdienste im kleineren und freieren Rahmen als Kapellen ausgestaltet werden mit Bestuhlung, mobilen Principalia (i.e. Altar, Taufstein, Kanzel) und guter Beleuchtung. Zudem werden die Seitenbänke im Umgang unter den Emporen entfernt, sodass auch dieser entstehende Freiraum für
gottesdienstliche Aktionen genutzt werden kann, die Platz und Freiräume brauchen. Die entnommenen Bänke werden denkmalschutzgerecht eingelagert.

Nehmen Sie sich die Zeit!